SMART-M und SMART-L

Größtmögliche Variabilität auf kleinstem Raum durch Zellenbauform

 

Die Dosierzelle SMART-M und SMART-L ist eine 2-Komponenten Dosierzelle für den Einsatz im teil- und vollautomatischen Betrieb zum Dichtungsschäumen, Kleben und Vergießen von unterschiedlichsten Bauteilen.

Die Anlage verarbeitet flüssige, mittel- und hochviskose Kunststoffe wie Polyurethane, Silikone, Epoxidharze und viele weitere polymere Reaktionswerkstoffe.


Die Modell-Varianten SMART-M und SMART-L in verschiedenen Außenabmessungen unterscheiden sich in der Größe des Verfahrbereichs sowie in der Anzahl der zu verarbeitenden Materialkomponenten.

Die größere Dosierzelle SMART-L bietet für die Materialapplikation einen Verfahrbereich von 1000 x 800 x 250 mm (x/y/z). Die noch kompaktere Variante SMART-M erlaubt die Materialdosierung in einem Verfahrbereich von 500 x 600 x 250 mm (x/y/z).

Qualität auf höchstem Niveau

Wirtschaftlichkeit durch Prozesssicherheit und Maschinenverfügbarkeit

Die für den Dosierauftrag eingesetzten Materialien werden von den Dosierzellen SMART-M und L in immer gleichbleibend hoher Fertigungsqualität verarbeitet, mit dem Resultat wiederholbarer Materialkonsistenz und Dimensionsgenauigkeit.

Ein weiterer Garant für eine sichere Anlagenqualität und Prozessregelung ist der Einsatz moderner Sensorik und Aktorik. Die automatische Protokollierung aller Set-up-, Anlagen-, Material- und Prozessdaten gewährleistet jederzeit die Nachvollziehbarkeit des Produktionsablaufes.

Zur Absicherung einer kontinuierlich hohen Maschinenverfügbarkeit wurde das Sicherheitspaket „Sonderhoff-SAFETY“ entwickelt. Es basiert vor allem auf dem Grundgedanken der vorbeugenden und geplanten Wartung.

Für heute und morgen gerüstet

Modular und flexibel anpassbar auf unterschiedliche Fertigungskonzepte

Die Dosierzellen SMART-M und L sind dank ihrer modularen und kompakten Bauweise in unterschiedliche Fertigungskonzepte integrierbar. Der Misch- und Dosierbereich sowie der Linearroboter finden auf einem gemeinsamen Grundgestell der Dosierzelle Platz. Die Dosierzelle ist wahlweise mit den Sonderhoff-Präzisionsmischköpfen MK 625 oder MK 650 ausgestattet. Nachträgliche Umbauten der Dosierzelle aufgrund veränderter Fertigungskonzepte lassen sich mit geringem Planungsaufwand umsetzen.

Unterschiedliche Bauteilanwendungen sind mit den Dosierzellen SMART-M und L frei programmierbar. Für häufig wechselnde Anwendungsfälle und Bauteilstückzahlen werden Module wie z. B. eine optische Bauteilerkennung angeboten.

Prozessoptimierte Bauteilzuführung

Manuell – halbautomatisch – vollautomatisch

In der Standardausführung sind die Dosierzellen SMART-M und SMART-L mit einer Hubtür an der Vorderseite ausgestattet. Die Bauteile zum Auftragen von Dichtungsschäumen, Klebern oder Vergussmassen werden manuell auf den Arbeitsbereich in die Dosierzelle eingelegt. Alternativ dazu können die Bauteile der Dosierzelle halb- oder vollautomatisch zugeführt werden.

Die Bauteilbestückung der Dosierzelle SMART-M erfolgt bedienerfreundlich entweder über einen Rundtakttisch mit einer 180° Teilung für eine Einlege- und eine Arbeitsposition, die in einem Zyklus von 1,5 Sekunden wechseln, oder die Bauteile werden vollautomatisch über ein durch die Zelle laufendes Transferband zugeführt.

Bei der halbautomatischen Bauteilbestückung mit Rundtakttisch ist der Zugang zum Einlegebereich an der Zelle durch ein Lichtgitter abgesichert.

Bei der Dosierzelle SMART-L erfolgt die Bauteilaufnahme über einen angebauten Wechseltisch mit zwei wechselseitig ausfahrbaren Aufnahmeplatten. Oder die Bauteile werden über ein Transferband durch die Zelle dem Mischkopf zur Materialdosierung zugeführt.

Komfortabel Steuern

Teach-in-Box und Bedienoberfläche „Sonderhoff-CONTROL II“

Sonderhoff hat die Dosierzelle SMART so konzipiert, dass der Bediener die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen einfach und sicher erfüllen kann. Hier hat sich die per Touchscreen zu bedienende Oberfläche „Sonderhoff-CONTROL II“ besonders bewährt.

Durch Voreinstellung und Regelung aller Anlagen- und Prozessparameter ist der vollautomatische Produktionsablauf der Anlage sichergestellt.

Eine wesentliche Erleichterung bei der Konturprogrammierung von Bauteilen wird durch die Nutzung des „Teach-in-Verfahrens“ über die multifunktionale Teach-in-Box erreicht.

Sauber und präzise dosieren

Hochdruckwasserspülung und Düsenverschlusssystem „Stop-Drop DVS-3“

Durch die Nutzung der von Sonderhoff patentierten Technologie der Mischkammerreinigung per Hochdruckwasserspülung ergibt sich eine Reihe von zusätzlichen Vorteilen, vornehmlich im qualitativen und wirtschaftlichen Bereich. Dank der druckgeregelten Rezirkulationsventiltechnik wird eine präzise Komponentendosierung erreicht.

Das Düsenverschlusssystem „Stop-Drop DVS-3“ garantiert die exakt definierte Ausbringmenge und Dimensionsgenauigkeit insbesondere in den Kopplungsbereichen.

Verbesserte Bedienerfreundlichkeit

Von allen Seiten zugänglich

Der übersichtliche und kompakte Aufbau der Dosierzelle SMART mit großen, rechteckigen Öffnungen bei den Front- und Seitentüren, verbessert den Zugang zum Misch- und Dosierbereich der Zelle für eine schnelle und einfache Durchführung von Pflege- und Wartungsarbeiten.

Die Servicetür kann entweder als Schwenktür über die gesamte Höhe im Winkel von 180° oder als Hubtür geöffnet werden.

Die Spülwasserbehälter können bedienerfreundlich über einen Rollenauszug unterhalb der Misch- und Dosierebene entnommen und entleert werden.

Der Zugang zur Dosierzelle ist auch durch das abnehmbare Zellendach gegeben.

Kompakte Aussenmaße

Passt in jeden ISO-Standard-Seecontainer

Ohne Dach, abhängig von der nivellierbaren Einstellung der Aufstellfüße, misst die Zelle in der Höhe 2,20 m. Das ist für Überseetransporte in Seecontainern entscheidend, bei denen die Türöffnung nach ISO-Standard 2,28 m hoch ist.

Die Schlauchführung der einzelnen Materialkomponenten von den Dosierpumpen zum Mischkopf ist verbessert worden. Eine gesondert abgetrennte Versorgungsebene im Zellenboden sorgt für eine geschützte Führung der elektrischen und pneumatischen Leitungen.

Der abschließbare Maschinenschrank mit der Dosierperipherie befindet sich unmittelbar an der Zellenrückwand. Die Druckbehälter für die Materialkomponenten sind auf einem separaten Gestell montiert. Der Schaltschrank mit der Steuerungstechnik steht getrennt von der Dosierzelle.
Optional können in Abhängigkeit der Konfiguration kleine Druckbehälter im Maschinenschrank untergebracht werden – ein zusätzliches Behälterpodest entfällt dann.

Verschleißfrei und Service-connected

Ausgestattet mit Industrie-PCs, vorbereitet für Onboard- und Ferndiagnose

Die Steuerung der Dosierzelle SMART basiert auf neuester Industrie-PC-Technologie unter Einsatz eines Echtzeit-Betriebs- und Bussystems. Der Industrie-PC ist ausgestattet mit einer 2GB CFast Speicherkarte, 5 USB- und 2 Ethernet-Schnittstellen sowie einem Intel Celeron 1.4GHz Prozessor mit 1024 MB RAM. Er kommt ohne mechanische Verschleißteile, wie z. B. Festplatten, aus und hat Kühlrippen statt Lüfter.

Alle System- und Programmdaten werden auf CompactFlash Speicherkarten vorgehalten. Die Vernetzung und Anbindung von externen Geräten kann ohne vorherige Parametrierung einfach per Plug & Play durchgeführt werden. Durch den Einsatz von Onboard- und Ferndiagnose per Modem oder TCP/IP ist unser Service für Sie weltweit verfügbar.

Servomotoren und Servoregler

Höhere Auflösung und präzises Bahnverhalten

Die EnDat-Geber der neuen Servomotorreihe sind jetzt digital anstatt analog und haben eine bessere Auflösung. Das ermöglicht ein sehr präzises Bahnverhalten der Servoachsen beim Verfahren des Mischkopfs.

Die Verwendung eines elektronischen Typenschildes im Servomotor bietet den Vorteil einer automatischen Parametrierung des Servoreglers auf die aktuellen Parameter des angeschlossenen Motors. Ein Referenzieren der Servoachsen des Linearroboters der Dosierzelle SMART ist dank der eingesetzten Absolutwertgeber nicht mehr nötig. Die Achsen sind nach dem Hochfahren der Steuerung sofort einsatzbereit.

Die Servotechnik bei der Dosierzelle SMART ist verbessert worden. Einzelne Doppel- oder Einfachregler werden einfach in ein Aufnahmesystem eingeklickt – im Servicefall können die Servoregler dann sehr leicht ausgetauscht werden. Die Leistungsversorgung mehrerer Servoregler erfolgt über ein zentrales Modul, welches auch die Kommunikation der Steuerung abwickelt. Das bedeutet: Mehr Platz im Schaltschrank für mögliche Nachrüstungen.

Neue Sicherheitsfeatures

Programmierbar, einfach, schnell

Die Dosierzelle SMART räumt der Arbeitssicherheit eine hohe Priorität ein. Durch Einsatz neuester integrierter Sicherheitslogik können Sicherheitsfunktionen wie Schutztürschalter oder optional Lichtgitter, Trittmatten, aber auch komplexere Sicherheitsfunktionen, wie z. B. SLS (Safely Limited Speed), realisiert werden. Und die neue Sicherheitstechnik beansprucht auch weniger Platz im Schaltschrank der Dosierzelle SMART.

Konventionelle Sicherheitsschaltungen im elektrischen Bereich wurden bisher mit elektromechanischen Sicherheitsschaltgeräten umgesetzt, die mit fest verdrahteten Funktionen wenig flexibel sind. Mit der neuen programmierbaren Sicherheitslogik lassen sich Anpassungen der Sicherheitsfunktion jetzt wesentlich einfacher und schneller umsetzen. Die Sicherheitsfunktionen der Servo-Achsen des Linearroboters und des optionalen Rundtakttisches sind komplett in die Sicherheitslogik integriert und können daher auch sehr schnell auf Sicherheitsereignisse reagieren.

Steuerungskonzept
  • Selbsterklärende Bedienerführung über Dialogprogrammierung in Menütechnik mit Softkey, Touchbuttons und Funktionstasten; Multifunktionales Mobile Panel mit integriertem 6,5“ Touchscreen; optional zusätzlich erhältlich: Bedienpult mit Anzeigeelementen und Bedientasten, Visualisierung über 15“ Touchscreen
  • Modulare „IPC-Steuerung“ eingebaut in den Schaltschrank mit Power-Link
  • NOT-HALT Abschaltung mit bewährtem „Sonderhoff-SAFETY“- Sicherheitskonzept, echtzeitfähiges Bussystem
  • Schaltschrank steckbar
  • Vorwahl für Betriebsart Einrichten / Stand-by / Manuell / Automatik, Datensicherung mittels USB-Stick, serieller Schnittstelle oder LAN
  • Rezepturverwaltung, Operator Passwortschutz selektierbar in 4 Ebenen
  • Programmierbare Topfzeitüberwachung und Dosiermengenvorwahl sowie automatische Spülung und Materialkonditionierung (Luftbeladung, Rühren, etc.)
  • Automatische und spontan verfügbare Fördermengenverstellung durch Druckregelung
  • Zeitschaltuhr mit Einschaltautomatik
  • Drucküberwachung der Komponenten, digitale Komponentendruckanzeige
  • Offene Peripherieschnittstelle
  • Zentrale Steuerung zusätzlicher Peripherie/Automation möglich
  • Datenspeicher für Betriebssystem und Systemprogramme auf CompactFlash
Antriebstechnik
Drehzahlgeregelter Servogetriebemotor mit Drehzahlanzeige und Einstellung am Display.
Antriebsleistung PumpenMischkopf MK 400/425
(nur SMART-L)
Mischkopf
MK 625
Mischkopf
MK 650
kW 1,01 1,011,01 0,33
U/min 1 – 250 1 – 6.0001 – 6.000 1 – 6.000
Technische Daten Linearroboter
Max. Verfahrgeschwindigkeit 20 m/min
Max. Beschleunigung 5 m/s2
Wiederholgenauigkeit +/- 0,05 mm
Verfahrbereich (SMART-M) 500 x 600 x 250 mm (x/y/z)
Verfahrbereich (SMART-L) 1000 x 800 x 250 mm (x/y/z)
Präzisionszahnradpumpen (wahlweise)
Größe 0.05 / 0.10 / 0.20 / 0.3 / 0.6 / 1.2 / 3.0 / 6.0 / 12.0 / 20.0 ccm/U
Spezialpumpen auf Anfrage
Pneumatik
  • Pneumatik mit Filterdruckminderer, Wartungseinheit mit Drucküberwachung und Ventilinsel zur Ansteuerung der pneumatischen Verbraucher
Anschlusswerte
Elektrik Ausführung nach EN 60 204-1
Netzanschluss 3 x 400 V, 50 Hz oder 60 Hz, bzw. in länderspezifischer Sonderspannung
Nennleistung ca. 10 kVA
Ø Verbrauch ca. 4 kVA
Druckluftanschlusswert ca. 150 l/min bei 6 – 7 bar
Wasseranschlusswert ca. 13 l/min bei min. 4 bar (Option MK 600 mit Hochdruckwasserspülung)
Abmessungen
B/H/THöhe Arbeitsbereich
SMART-M 1.200 x 2.400 x 1.700 mm        950 mm
SMART-L 1.700 x 2.400 x 1.985 mm           950 mm
Allgemeines
Chassis modularer Hybridaufbau, lackiert RAL 7035
Podestabdeckung Gitterrost mit einstellbaren Nivellierfüßen und Auffangwanne
Mischungsverhältnis von 100 : 1 bis 1 : 100, stufenlos verstellbar
Ausbringmenge SMART-M: von ca. 0,05 bis ca. 0,2 g/s (MK 650) und von ca. 0,2 bis ca. 2 g/s (MK 625)

SMART-L: von ca. 0,2 bis ca. 3,0 g/s (MK 425 / MK 625), von ca. 3,0 bis ca. 100,0 g/s
(MK 400 / MK 600), von ca. 0,05 bis ca. 0,2 g/s (MK 650)

Ausbringmengen auf Anfrage
Viskositätsverarbeitungsbereich 1 mPas - 2.000.000 mPas, andere Viskositäten auf Anfrage

Steuerung

  • Display-Sprachumschaltung deutsch, englisch, französisch, spanisch, italienisch, chinesisch
  • Andere länderspezifische Sprachanpassung möglich 
  • Adernkennzeichnung
  • Schaltschrankbeleuchtung
  • Betriebsstundenzähler
  • Fernwartung über Modem oder TCP/IP 
  • Spannungsanpassung an Fremdspannungen, 60 Hz-Ausführung
  • Klimagerät für Schaltschranktemperierung

Qualitätssicherung

  • Set-up- und Alarmprotokollierung, Prozessdatenprotokollierung
  • Weitere Qualitätssicherungseinrichtungen nach Kundenwunsch adaptierbar

Materialaufbereitung

  • Druckbehälter mit kapazitiven Minimum-Füllstandsensoren und Absperrkugelhahn, mit Druckluftarmaturen und Druckluftreduzierventilen zur Vordruckregelung der Behälterdrücke
  • Sicherheitsdruckventil, TÜV baumustergeprüft
  • Druckbehälter: 24 l oder 44 l, einwandig oder doppelwandig, Stahl verzinkt oder Chromnickelstahl
  • Maschendrahtfilterpatronen und Plattenspaltfilter
  • Drehstromrührwerk mit 22 U/min
  • Drehstromrührwerk mit 99 U/min
  • Elektrische Heizung für einwandige Behälter
  • Temperaturregelung für doppelwandige Behälter
  • Automatische Luftbeladung
  • Manuelle Evakuierung
  • Vorbereitung zur Steuerung einer automatischen Nachfülleinrichtung
  • Materialversorgung für 20 bis 1.000 Ltr. Gebinde

Schlauchpaket

  • Rezirkulationsschlauchpaket
  • Elektrische Heizschläuche mit stahlarmierter Teflon-Hochdruckschlauchseele

Mischkopfvarianten

  • MK 400 mit Rezirkulation oder Stichleitung und Hochdruckwasserspülung (nur SMART-L)
  • MK 425 mit Rezirkulation oder Stichleitung und Hochdruckwasserspülung (nur SMART-L)
  • MK 600 mit Rezirkulation und HochdruckwasserspülungMK 625 mit Rezirkulation und Hochdruckwasserspülung (nur SMART-L)
  • MK 625 mit Rezirkulation und Hochdruckwasserspülung
  • MK 650 mit Rezirkulation und Hochdruckwasserspülung

Allgemeines

  • Materialversorgungsüberwachung für Komponentenpumpen
  • Drucklufttrockner MDK 6
  • Werkstückautomation optional als durchlaufendes Transferband
  • Werkstückautomation optional als Rundtakttisch
  • Spül- und Füllschussbehälter
  • Zellenabdeckung aus pulverbeschichtetem Stahlblech
  • Ersatzteilpakete
  • Transport, Inbetriebnahme und Schulung

Technische Angaben und Werte in Abhängigkeit der Mischungsverhältnisse, Materialviskositäten und der Adaption von Pumpen, Schläuchen und Mischelementen.