DM 402 CC

Für die Applikation geschlossenzelliger 2K Polyurethan-Dichtungsschäume

 

Die patentierte Dosiertechnologie der neuen Misch- und Dosieranlage DM 402 / 403 CC erzeugt einen Dichtungsschaum, der direkt nach der Dosierung fast vollständig sein ausreagiertes Volumen zeigt – ein großer Vorteil für die prozessnahe Qualitätskontrolle.

Der Applikationsprozess selbst folgt dem bekannten FIPFG-Verfahren (Formed In-Place Foam Gasket), das in vielen Branchen Produktionsstandard ist.

Für detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Gewohnte FIPFG-Vorteile und bewährte Peripherie für hohe Prozesssicherheit

Eingebettet in das bewährte Anlagenlayout von Sonderhoff Engineering, arbeitet die DM 402 / 403 CC gewohnt präzise und zuverlässig. Ein je nach Robotertyp individuell dimensionierbarer Verfahrbereich sowie eine Austragsmenge von standardmäßig 0,5 bis 2,0 g/s machen den Technologiewechsel bei vielen Anwendungen spontan  möglich und wirtschaftlich!

  • Hervorragende Materialhomogenisierung durch dynamische Vermischung
  • Die hochsteifen Linearroboter bieten höchste Positionier- und Wiederholgenauigkeit
  • Zentrale Steuerung zusätzlicher Peripherie/Automation möglich durch die offene Peripherieschnittstelle
  • Fernwartung über Modem oder TCP/IP

Patentierter Vorsprung durch den CC-Prozess

Die Innovation liegt im Mischkopf und der Materialaufbereitung. Durch den neuen Schäumprozess ist keine Material-Rezirkulation notwendig. Dies vereinfacht Materialwechsel und beschleunigt Prozessanpassungen. Sogenannter „Schrumpf“ kann nicht mehr auftreten.

Und es wird weiterhin kein Ofen benötigt – der aber eingebunden werden kann, wenn der Wunsch besteht, den Prozess bis zum Bauteileinbau zusätzlich zu beschleunigen. Zudem entfällt die klassische Luftbeladung über die Vorratsbehälter, was die Einrichtungszeit enorm verkürzt.

Im Ergebnis ist die Oberfläche der CC-Schaumraupe noch glatter und widerstandsfähiger als bei herkömmlichen PU-Schaumraupen und auch die Schaumstruktur ist deutlich feinzelliger.

Steuerungskonzept
  • Selbsterklärende Bedienerführung über Dialogprogrammierung in Menütechnik mit Softkey, Touchbuttons und Funktionstasten; Multifunktionales Mobile Panel mit integriertem 6,5“ Touchscreen
  • Modulare „IPC-Steuerung“ eingebaut in den Schaltschrank mit Power-Link
  • NOT-HALT Abschaltung mit bewährtem „Sonderhoff-SAFETY“-Sicherheitskonzept, echtzeitfähiges Bussystem
  • Rezepturverwaltung, programmierbare Topfzeitüberwachung und Dosiermengenvorwahl sowie automatische Spülung
MATERIALVERARBEITUNG
Mischungsverhältnis von 1 : 2 bis 1 : 4
Ausbringmenge von 0,5 bis 2,0 g/s (*)
Materialförderung Stichleitung

(*) abhängig von Viskosität und Mischungsverhältnis /andere Ausbringmengen auf Anfrage

PRÄZISIONSZAHNRADPUMPEN
Komponente A 1,2 ccm/U (typisch für Ausbringmenge 0,5 - 2 g/s und Mischungsverhältnis von 1 : 4)
Komponente B 0,3 ccm/U (typisch für Ausbringmenge 0,5 - 2 g/s und Mischungsverhältnis von 1 : 4)
Antriebsdrehzahlen: Pumpen: 1 – 250 U/min

Drehzahlgeregelter Servogetriebemotor mit Drehzahlanzeige und Einstellung am Display

MISCHKOPF
  • MK 125 MP mit Hochdruckwasser- oder Komponentenspülung
  • 2 oder 3 Komponenten
  • Integrierte Temperiermöglichkeit
  • Mischkopf: 1 – 6.000 U/min
MATERIALAUFBEREITUNG
  • Druckbehälter mit kapazitiven Minimum-Füllstandsensoren und Absperrkugelhahn, mit Druckluftarmaturen und Druckluftreduzierventilen zur Vordruckregelung der Behälterdrücke
  • Sicherheitsdruckventil, TÜV baumustergeprüft
  • Neuartige und patentierte Materialaufbereitung für schnelle Prozessanpassung und optimiertem Schaumergebnis
  • Direkte Verstellung des Schäumgrades möglich
  • Selbstdiagnose relevanter Verschleißkomponenten durch die Steuerung
PNEUMATIK
  • Pneumatik mit Filterdruckminderer, Wartungseinheit mit Drucküberwachung und Ventilinsel zur Ansteuerung der pneumatischen Verbraucher
HANDLINGSYSTEM WAHLWEISE
  • Linearroboter HD oder HE plus
  • 6-Achsroboter
  • SMART-Zelle